headhunter anwälte

Headhunter für Anwälte: So helfen Personalvermittler, Juristen zu finden

Nicola Lehrle
Lesezeit: ca. 7 Minuten

Wer sich auf die Suche nach guten Juristen begibt, wagt sich in ein wahrhaftiges Haifischbecken. Denn um geeignetes Personal für Kanzleien, Wirtschaftsunternehmen und Partner-Unternehmen zu finden, bedarf es viel Fingerspitzengefühl. Aus diesem Grund setzen die meisten Unternehmen bei der Personalgewinnung im juristischen Bereich auf Headhunter und externe Personaldienstleister. Wir zeigen, welche Leistungen juristische Personalvermittler bieten, welche Vorgehensweise bei der Suche angewandt wird, und wie sich die Kosten hierfür gestalten.

Wie finde ich Rechtsanwälte für Kanzlei oder Unternehmen?

Wenn sich Unternehmen auf die Suche nach juristischem Personal machen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Die eigenständige Rekrutierung,

  • oder die Personalvermittlung durch Headhunter.

Kanzleien, die auf ein eigenes Recruiting setzen, stehen vor mehreren Herausforderungen. Denn zunächst einmal sollte die Konkurrenz und der Markt nicht wissen, dass eine hochrangige juristische Position zu besetzen ist. Deshalb sollten Firmen bei der Suche nach Personal für einen Legal Job immer anonym vorgehen.

Darüber hinaus ist es enorm schwer, geeignetes und gut qualifiziertes Personal zu finden. Gerade in ländlichen Gebieten gibt es oftmals nur eine begrenzte Anzahl an Juristen und Rechtsanwälten, die sich für das Stellenangebot qualifizieren. Ein weiterer wichtiger Faktor sind Verträge und rechtliche Grundlagen. Nicht selten haben Kanzleien zwar einen passenden Kandidaten im Kopf, dürfen diesen aus juristischer Sicht aber nicht direkt ansprechen. Aus diesen Gründen entscheiden sich die meisten Unternehmen für eine Personalgewinnung über eine juristische Personalberatung.

Welche Leistungen bieten Headhunter für Juristen und Rechtsanwälte?

Headhunter und Personalberatungen im Bereich Legal übernehmen in der Regel für ihre Mandanten die Suche nach:

  • Steuerberatern,

  • Juristen,

  • und Rechtsanwälten.

Je nach Tätigkeit und Beratung haben sich viele Unternehmen auch auf spezielle Branchen und Bereiche spezialisiert. So gibt es Firmen, die bei ihrer Tätigkeit ausschließlich nach Personen suchen, die sich auf Insolvenzrecht, IT-Recht, Arbeitsrecht oder  Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert haben. Dabei muss allerdings immer abgewogen werden, ob sich das für das Unternehmen auch wirklich lohnt. Denn die Marktnachfrage kann sich stetig ändern und hängt immer von der aktuellen Wirtschaftslage ab.

Deshalb sollten vor allem große Personaldienstleister, die aus einem ganzen Team an Experten bestehen, besser das gesamte Rechtsspektrum abdecken. Dadurch haben sie bessere Chancen, deutlich mehr Mandanten zu erreichen und somit mehrere Aufträge zu erhalten.

Sobald Firmen auf eine solche Beratung zugreifen, können sie in aller Regel von folgenden Leistungen profitieren:

  • Persönliche Beratung: Zunächst einmal wird mit dem Kunden besprochen, welche Stelle zu besetzen ist, und welches Know-How für den Job benötigt wird.

  • Legal Pool: Zusätzlich dazu erhalten Kunden direkten Zugriff auf einen Pool von qualifizierten Kandidaten. Die meisten Legal Counsel Firmen verfügen über ein umfangreiches Netzwerk an Juristen, Rechtsanwälten und Partnern.

  • Direktsuche: Ist kein geeigneter Kandidat verfügbar, wird eine Suche gestartet. Hierzu nutzen Berater ihre Erfahrung und ihr Fachwissen im Legal Bereich, um den Recruiting Prozess maximal zu beschleunigen.

  • Vorauswahl: Bevor es zu einem Vorstellungsgespräch kommt, übernehmen Personalvermittlungen die komplette Vorauswahl und stellen ihren Kunden nur die besten Kandidaten vor.

  • Interviews: Selbstverständlich übernehmen Personalberater auch die Vor- und Nachbereitung von Interviews und unterstützen ihre Kunden als verlässlicher Partner im persönlichen Gespräch.

  • Entscheidungshilfe: Auch bei der Entscheidung für die Besetzung des Jobs, sind Personalberater aktiv involviert. Sie haben auf Grund ihrer Unabhängigkeit eine wichtige Rolle und helfen ihren Kunden dabei, auf den richtigen Mitarbeiter oder Partner zu setzen.

  • Vertragsverhandlungen: Auch bei der Vertragsgestaltung können Personalfirmen hilfreich sein. Sie sorgen dafür, dass der Vertrag anhand von Legal Compliance Richtlinien gestaltet wird und können Arbeitgeber bei der Verhandlung von Gehältern beraten.

Welche Vorgehensweise wenden Personalberater bei der Suche nach juristischem Personal an?

In der Regel folgen Personalberatungen immer einem bestimmten Schema, um die offene Position effektiv und schnell zu besetzen. Dabei kommt meist folgende Vorgehensweise zum Einsatz:

1. Schritt: Persönliches Kick-Off Meeting

Es erfolgt ein Gespräch und Informationsaustausch über die Kanzlei oder das Unternehmen und die zu besetzende Vakanz. Anschließend wird ein Anforderungsprofil für den Kandidaten und den zu besetzenden Job erstellt. Darüber hinaus wird ein Zeitplan mit konkreten Zielen festgelegt. Außerdem wird besprochen, welche Suchstrategien angewandt werden können.

2. Schritt: Projektablauf

Sobald die Suche erfolgreich war, werden Interviews mit Kandidaten durchgeführt und ein Netzwerk an geeigneten Bewerbern erstellt. Die Beratungsfirma liefert eine regelmäßige Berichterstattung über die Personalsuche und empfiehlt Top-Kandidaten samt Profil und umfangreichen Report.

3. Schritt: Kontaktherstellung

Sind die ersten Wunschkandidaten gefunden, kann direkt ein erstes Vorstellungsgespräch vereinbart werden. Auch hier hilft die Personalvermittlung dem Team bei den Interviews und gibt klares Feedback. Anschließend kann die Vertragsgestaltung erfolgen.

Wieviel kosten auf Anwälte spezialisierte Personalberatungen?

Die meisten Personalberatungen und Headhunter berechnen erst dann Kosten, wenn ein geeigneter Kandidat gefunden wurde. Somit erhalten sie nur eine erfolgsbasierte Provision. Trotz alledem: Die Beauftragung eines Headhunters im juristischen Bereich ist sehr teuer. Dabei variiert die Provision meist je nach Position der offenen Stelle und der Erfahrung des Headhunters. Um einen Anhaltspunkt für die Recruiting Kosten zu haben, kann folgende Faustformel verwendet werden:

Grundsätzlich beträgt die Provision einer Personalgewinnungsfirma rund 25 Prozent bis 35 Prozent des Bruttojahresgehalts des Arbeitnehmers.

Da die Gehälter für Volljuristen und Rechtsanwälte für gewöhnlich sehr hoch sind, fällt auch die Provision entsprechend aus. Somit ist es keine Seltenheit, dass ein guter Headhunter pro Kandidatenvermittlung Summen im  6-stelligen Bereich verlangt. Zusätzlich dazu wird häufig auch ein Mindesthonorar berechnet. Dieses kann bei einer nicht erfolgreichen Suche angewandt werden oder zusätzlich zur Provision verlangt werden.

Andere Vermittlungsfirmen berechnen dagegen auch Stunden- und Tagessätze oder variable Vergütungsmodelle. Alles in allem lässt sich aber festhalten, dass die Kosten für Personaldienstleister im rechtlichen Bereich sehr hoch sind und Legal Recruitment ein lukratives sowie florierendes Geschäft ist. Vor allem Dienstleister, die internationale Kunden oder Großkanzleien mit Anwälten versorgen, erhalten extrem großzügige Honorare.

Was zeichnet erfolgreiche Headhunter für Juristen aus?

Juristische Personalberatungen müssen schlau vorgehen, um schnellstmöglich geeignete Bewerber zu finden. Dabei können folgende Faktoren eine große Rolle spielen:

1. Branchenkenntnisse

Um Kanzleien mit geeigneten Mitarbeitern zu versorgen, bedarf es exzellenten Branchenkenntnissen. Durch die stetige Auseinandersetzung mit dem aktuellen Markt sollten Headhunter genau wissen, welche Profile gesucht werden und woran man gute Kandidaten erkennt.

2. Vertrauenswürdigkeit

In der juristischen Personalgewinnung kann in kürzester Zeit viel Geld verdient werden. Das bringt nicht selten Nachahmer mit sich. Gute Personaldienstleister sollten deshalb immer mit Vertrauenswürdigkeit und Glaubhaftigkeit überzeugen. Dies funktioniert am besten durch Bewertungen von zufriedenen Kunden und einem langen Bestehen in der Branche.

3. Fairness

Das Gehalt für Anwälte und andere juristische Berufe ist hoch. Dementsprechend üppig fällt auch die Bezahlung für juristische Personaldienstleister aus. Trotzdem sollten Vermittlungsfirmen immer fair bleiben und ihren Kunden nicht zu tief in die Tasche greifen. Denn selbst bei der Suche nach Volljuristen gibt es Honorargrenzen.

4. Genauigkeit

Wenn eine Stelle in einer Anwaltskanzlei besetzt werden soll, gilt es besonders wachsam zu sein. Nur Berater, die ihren Kunden wirklich gut zuhören und sich an allen Details orientieren, können auch einen geeigneten Kandidaten finden. Personaldienstleister, die dagegen kaum aufmerksam sind und offene Stellen nur auf schnellstem Weg besetzen möchten, verfehlen meist das eigentliche Ziel.

5. Erfahrung

Das A und O bei der Besetzung von Rechtsanwaltspositionen ist die Erfahrung, die Headhunter mitbringen. Denn nur wer sich in diesem Bereich exzellent auskennt und genau weiß, worauf es ankommt, findet Kandidaten, mit den Arbeitgeber wirklich zufrieden sind.

6. Netzwerk

Headhunter, die auf ein großes Netzwerk an potenziellen Kandidaten zurückgreifen können, sind deutlich erfolgreicher. Sie können Kandidaten aus dem Bereich Recht auch direkt als Vermittler kontaktieren und sparen sich dadurch viel Zeit bei der Besetzung einer Vakanz.

Über die Autorin: Nicola Lehrle
Nicola Lehrle

Nicola Lehrle ist als Redakteurin bei hiral tätig. In ihrer beruflichen Laufbahn mit Schwerpunkt Marketing konnte sie im HR vielerlei Erfahrung sammeln. Ihr Fokus liegt auf Ratgebern und Fachtexten zu unterschiedlichen Themen im Bereich Personal/HR. Nicola möchte mit ihren Texten den Lesern auch komplizierte Sachverhalte möglichst einfach erklären.

Jetzt anfordern

Unverbindlicher Schnell­check eurer offenen Stelle

Bitte teile uns kurz mit, welche Stelle gecheckt werden soll.

Das erwartet euch:
  • Analyse eurer offenen Stelle
  • Einschätzung der Position eures Unternehmens im Bewerbermarkt
  • Einschätzung der Gehaltsvorstellungen
  • kostenlos, schnell und unverbindlich
Kununu Top und Open Company