recruiting

Recruiting: Definition, Ziele, Aufgaben, Instrumente und Prozess

Nicola Lehrle
Lesezeit: ca. 9 Minuten

Stellenanzeigen erstellen, Vorstellungsgespräche führen, geeignete neue Mitarbeiter finden und Recruiting-Prozesse leiten - Die Beschaffung von Personal ist eine abwechslungsreiche sowie verantwortungsbewusste Arbeit.

Recruiting beschreibt alle Prozesse der Personalbeschaffung eines Unternehmens und verfolgt das Ziel, geeignete neue Mitarbeiter zu finden sowie offene Stellen bestmöglich zu besetzen.

Doch welche Aufgaben fallen in der Personalbeschaffung überhaupt an, und welche Instrumente werden hierfür genutzt? Wir erklären, wie Recruiting Schritt für Schritt funktioniert und wie ein typischer Recruiting-Prozess aussieht.

Definition Recruiting: Was ist die Definition von Recruiting?

Der Begriff "Recruiting" stammt aus dem Englischen, wird aber hierzulande ebenfalls verwendet. Oftmals wird Recruiting auch als Personalbeschaffung bezeichnet.

Die Hauptaufgabe der Personalbeschaffung ist es, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und sie für das Unternehmen zu gewinnen. Dabei geht es vor allem darum, in kurzer Zeit geeignetes Personal mit der passenden Ausbildung, Berufserfahrung und Kompetenz zu finden. Denn per Definition sind nur Mitarbeiter, die den Anforderungen der offenen Stelle tatsächlich gerecht werden, auch ein Gewinn für das Unternehmen.

Um qualifiziertes Personal zu finden, greifen Recruiter auf externe und interne Recruiting-Maßnahmen zurück. So können sie sicherstellen, dass nicht nur aktuelle Stellenangebote besetzt werden, sondern der Personalbedarf des Unternehmens dauerhaft gedeckt ist.

Heute betreffen externe Recruiting-Maßnahmen überwiegend Online-Kanäle. Denn die meisten potenziellen Bewerber für offene Positionen und vakante Stellen finden sich im Netz - auf Social Media, Business-Plattformen oder anderen Online Recruiting-Kanälen. Bei solchen Recruiting-Prozessen spricht man auch vom E-Recruiting, beziehungsweise vom Mobile Recruiting.

Welche Ziele verfolgt Recruiting?

Das oberste Ziel der Personalbeschaffung ist es, offene Stellen mit passenden Kandidaten zu besetzen. Um die besten Kandidaten zu finden gilt es, im ersten Schritt ein Matching zwischen potenziellen Kandidaten und der zu besetzenden Position durchzuführen. Dabei werden die Anforderungen der Stelle mit dem Profil des Kandidaten abgeglichen. Es ist grundlegend, dass der Kandidat das gewünschte Know-how, eine entsprechende Ausbildung sowie alle gewünschten Fähigkeiten für die Tätigkeit mitbringt.

Der Bewerber muss zudem ein Cultural Fit sein. Das bedeutet, dass er zum vorhandenen Team passen sollte und seine Hard Skills und Soft Skills der neuen Stelle oder dem zu besetzenden Job entsprechen sollten. Hierzu zählen die persönlichen und sozialen Kompetenzen sowie fachliche Fähigkeiten für das Berufsbild, theoretisches Fachwissen und Arbeitserfahrung im Tätigkeitsbereich.

Dabei sollten Recruiter immer darauf achten, passende Bewerber in möglichst kurzer Zeit und mit einem möglichst geringen Aufwand zu finden. So können Recruiting-Prozesse verkürzt und ein Großteil an Kosten gespart werden.

Welche Aufgaben übernimmt die Personalbeschaffung?

Der Aufgabenbereich von Recruitern ist umfangreich. Während es früher überwiegend darum ging, Stellenanzeigen zu veröffentlichen und Bewerber zu finden, müssen sich Recruiter heutzutage weitaus größeren Herausforderungen stellen.

Auf Grund des Mangels an Fachkräften genügt nicht nur das Anwerben, Auswählen und Einstellen von Bewerbern. Vielmehr ist eine ausgefeilte Recruiting-Strategie samt passenden Recruiting-Prozessen gefragt. Zudem sind verschiedene Maßnahmen zum Ausbau des Employer Brandings notwendig. Passende Bewerber finden sich vermehrt über eine neue Art des externen Recruitings, das E-Recruiting.

Und auch bei der internen Personalbeschaffung gilt es, neue Jobs gut zu präsentieren, eine angenehme Work-Life-Balance zu schaffen und gut ausgebildete Mitarbeiter nach Möglichkeit dauerhaft im eigenen Unternehmen zu behalten. Dabei können beim internen Recruiting die Erhöhung des Gehalts, die Aussicht auf weitere Vorteile in der neuen Position und eine anschließende Bildungs- und Karriere-Strategie helfen. 

Grundsätzlich fallen folgende Aufgaben in der täglichen Arbeit von Recruitern an:

  • Die Formulierung von Stellenanzeigen,

  • das Veröffentlichen von Stellenausschreibungen,

  • das Sichten von Bewerbungsunterlagen,

  • das Pre-Screening von Bewerbern,

  • das Führen von Vorstellungsgesprächen und Telefoninterviews,

  • die Organisation und Teilnahem an Jobmessen,

  • Active Sourcing und Direktansprache von Kandidaten,

  • die Erstellung von Talent Pools,

  • das Optimieren des Employer Brandings.

Recruiter haben also vielfältige Aufgaben in ihrem Berufsalltag.<br>

Über welche Instrumente verfügt Recruiting?

"Time-to-hire" ist eine wichtige Erfolgsgröße für Recruiter. Um Bewerber zeitnah anzusprechen und geeignete Kandidaten zu finden werden u.a. folgende wichtige Recruiting-Instrumente genutzt:

Jobbörsen

Jobbörsen sind nach wie vor eines der wichtigsten Tools, um Bewerber zu erreichen. Allein im deutschsprachigen Raum gibt es mehr als 1.000 Online-Jobbörsen für unterschiedliche Bereiche und Kandidaten. Die Jobbörse ermöglicht häufig ein kostenfreies Schalten von Stellenanzeigen und gibt Bewerbern Informationen über Unternehmen und freie Stelle. Zudem können sich Bewerber direkt über eine Online-Bewerbung an das Unternehmen wenden. Dies spart jede Menge Verwaltungsarbeit und Zeit im Recruiting-Prozess. 

Neben Online-Jobbörsen haben Recruiter zudem die Option, Jobbörsen in Tageszeitungen und anderen Printmedien zu schalten. Dies eignet sich nicht nur, um geeignete Bewerber zu finden, sondern stärkt darüber hinaus ebenso das Employer Branding.

Die eigene Karriereseite

Heutzutage verfügen selbst kleine Start-ups über eine eigene Karriereseite. Sie ist ein wichtiges Instrument im Recruiting, um das Image des eigenen Unternehmens zu fördern. Dabei sollte beachtet werden, dass eine gute Karriereseite nicht nur Stellenanzeigen bietet, sondern ebenso einen authentischen und eindrucksvollen Einblick ins Unternehmen gewährt.

Eine unkomplizierte Nutzung, klare Strukturen und schnell auffindbare Informationen sowie direkter Kontakt zu Recruitern fördern die Candidate Experience und machen eine Karriereseite zu einem nützlichen Recruiting-Kanal im Human Resources Management.

Active Sourcing

Um passende Mitarbeiter für offene Jobs zu finden, ist Active Sourcing als Best Practice unverzichtbar. Dabei handelt es sich um eine aktive und gezielte Ansprache von passenden Bewerbern. Die persönliche Kontaktaufnahme kann dabei über unterschiedliche Recruiting-Kanäle erfolgen.

Eine typische Vorgehensweise bei der Recruiting-Maßnahme ist die Ansprache von Kandidaten aus Messen oder Karriere-Events. Zudem können Recruiter soziale Netzwerke nutzen, um Social Recruiting und Active Sourcing zu betreiben.

Empfehlungen

Eine weitere Praxis der HR-Abteilung sind persönliche Beziehungen. Über das sogenannte Vitamin B haben schon etliche Leute eine geeignete Position mit gutem Gehalt erhalten. Ein gut ausgebautes Netzwerk und persönliche Beziehung ermöglichen eine schnelle Personalbeschaffung ohne übertriebenen Aufwand. Zudem bringen die vorgeschlagenen Kandidaten meist alle gewünschten Fähigkeiten mit und kennen bereits das vorhandene Team oder die Abläufe im Unternehmen. In vielen Firmen werden Mitarbeiter deswegen auch dazu angehalten, aktiv Personen als Kandidaten zu werben und vorzuschlagen.

Recruitanment

Bei dem Wort Recruitainment handelt es sich um eine Kombination aus Recruiting und Entertainment. Dabei geht es um Maßnahmen im Personalmarketing und Recruiting, die überwiegend spielerische Elemente enthalten. Diese unterhaltende Form des Personalmarketings ist eine unkonventionelle Möglichkeit, um geeignete Bewerber kennenzulernen und offene Jobs zu besetzen.

Dabei werden Lerninhalte vermittelt, Marketing-Botschaften gesendet und das Image als Arbeitgeber verbessert. Dies soll die Candidate Experience steigern und vor allem die junge Zielgruppe ansprechen. Deshalb sind es meist Start-up Firmen, die diese Firm der Personalgewinnung nutzen. Typische Elemente hierbei sind:

  • Career- und Recruiting-Games,

  • Selbsttests und Orientierungshilfen für Schüler und Studenten, die eine passende Ausbildung suchen,

  • Eignungstests, Online-Assessments und Cultural-Fit-Checks.

Mobile Recruiting

Mobile Recruiting wird ebenfalls immer wichtiger in der externen Personalbeschaffung. Denn Online-Bewerbungen via Smartphone, Tablet oder Apps sind schon lange gängige Praxis. Vor allem die jüngere Zielgruppe nutzt verstärkt Mobile Recruiting und wünscht sich die Möglichkeit einer simplen und schnellen Online-Bewerbung über ein mobiles Gerät. Somit sollten die Firmenwebsite oder andere Recruiting-Kanäle immer an den Besuch und die Nutzung über ein mobiles Endgerät angepasst werden. 

Social Media

Ein weiteres unverzichtbares Recruiting-Tool ist die Nutzung von Sozialen Medien. Beim sogenannten Social Media Recruiting werden Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. verwendet, um potenzielle Kandidaten zu erreichen.

Dabei können Anzeigen auch direkt über private Social Media Profile von Chefs und Mitarbeitern verbreitet oder auch über die Firmenseite geteilt werden. Zudem ist das Schalten von Stellenanzeigen über Social-Media-Kanäle möglich, die zum Beispiel über Facebook Jobs und andere Portale gefunden werden können. Der größte Vorteil hierbei ist die enorm große Reichweite.

Karrieremessen und Business-Events

Wer auf der Suche nach Young Professionals und speziell ausgebildeten Fachkräften ist, sollte neben E-Recruiting vor allem auch auf Veranstaltungen setzen. Vor allem Karriere-, Fach-, und Unternehmensmessen lassen sich gut als Recruiting-Instrument einsetzen und helfen bei der Suche nach passenden Kandidaten. Hier können Firmen auf sich aufmerksam machen, weitere Informationen an Frau und Mann bringen sowie Recruiter gezieltes Personalmarketing betreiben.

Wie genau läuft der Prozess des Recruitings ab?

Je nach Besetzung der Stelle und nach Unternehmen kann der Recruiting-Prozess ganz unterschiedlich aussehen. Dabei spielen vor allem folgende Faktoren eine Rolle während des Recruiting-Prozesses:

  • Die Unternehmensgröße,

  • die Struktur der Organisation,

  • die Unternehmensziele,

  • die Definition der Stelle und des Aufgabenbereichs.

Prinzipiell können sich die einzelnen Phasen im Personalmanagement zum Beispiel wie folgt gestalten:

  • Die Erstellung eines Anforderungsprofils sowie einer Stellenanzeige,

  • die Zuweisung von Verantwortlichkeiten,

  • die Durchsicht von Talent-Pools,

  • die Veröffentlichung und Verbreitung der Stellenausschreibung,

  • die Durchsicht von Bewerbungen sowie die erste Vorauswahl,

  • die Absage an nicht geeigneten Bewerber,

  • die Einladung von passenden Kandidaten zum Telefon-Interview,

  • die Einladung zum Assessment Center oder zum ersten Vorstellungsgespräch,

  • die Abstimmung mit der betroffenen Abteilung und dem Recruiting-Team,

  • die Absage oder Zusage für den Job an alle involvierten Kandidaten,

  • der Vertragsabschluss,

  • das Onboarding des neuen Mitarbeiters.

Über die Autorin: Nicola Lehrle
Nicola Lehrle

Nicola Lehrle ist als Redakteurin bei hiral tätig. In ihrer beruflichen Laufbahn mit Schwerpunkt Marketing konnte sie im HR vielerlei Erfahrung sammeln. Ihr Fokus liegt auf Ratgebern und Fachtexten zu unterschiedlichen Themen im Bereich Personal/HR. Nicola möchte mit ihren Texten den Lesern auch komplizierte Sachverhalte möglichst einfach erklären.

Jetzt anfordern

Unverbindlicher Schnell­check eurer offenen Stelle

Bitte teile uns kurz mit, welche Stelle gecheckt werden soll.

Das erwartet euch:
  • Analyse eurer offenen Stelle
  • Einschätzung der Position eures Unternehmens im Bewerbermarkt
  • Einschätzung der Gehaltsvorstellungen
  • kostenlos, schnell und unverbindlich
Kununu Top und Open Company