System Architect

System Architect: Studium, Aufgaben, Gehalt und Aufstiegschancen

Adrian Hergt
Lesezeit: ca. 6 Minuten

Ein Systemarchitekt entwirft und organisiert die Komponenten der IT-Infrastruktur ganz individuell für interne oder externe Kunden. Er beherrscht die moderne Information Technology hinsichtlich Hardware und Softwareentwicklung. Der Architect bzw. Engineer ist nicht ausschließlich IT-Berater, sondern übernimmt umfassende Responsibilities. In diesem Beitrag informieren wir über die Aufgaben in diesem Beruf, die Ausbildung, die Anforderungen für aktuelle Jobs und die Erfahrungswerte bezüglich der Architect Salaries.

Welche Rolle nimmt System Architecture in der IT ein?

Ein Systems Architect entwirft für den Arbeitgeber oder Unternehmen die passende Solution für die Systemarchitektur und das System Design. Bei der Systems Architecture handelt es sich um eine strategische Aufgabe. In der Regel bekleidet der Enterprise Architect daher eine Führungsposition (high-level). Er stimmt sich eng mit dem Management ab. 

Der Architect mit dieser spezifischen Rolle (function) ist bei vielen Unternehmen vertreten, zum Beispiel bei Automobilherstellern, im Maschinenbau und der Medizintechnik. 

Was macht ein System Architect?

Der Systems Architect entwirft funktionale IT-Systeme (Hardware, Software) und stimmt diese auf die jeweiligen Anforderungen ab. Er plant, entwickelt und modernisiert die Architecture. Außerdem koordiniert er die einzelnen IT-Bereiche und überwacht die Projekte.

Der Architect bzw. Engineer ermittelt und formuliert die Anforderungen an das System der Kunden (define requirement). Daraus leitet er Maßnehmen zur Erweiterung oder Modernisierung der bestehenden architecture ab. Er überprüft im laufenden Prozess die Ergebnisse der einzelnen Projekte und findet heraus, ob Maßnahmen zum Gegensteuern erforderlich sind.

Er besitzt eine besondere Expertise für das Zusammenspiel unterschiedlicher Technologien.

Wie sehen Studium und Ausbildung für System Architekten aus?

Üblicherweise ist als Ausbildung ein Studium in Informatik, Technischer Informatik, Wirtschaftsinformatik, Computer Science oder IT-Architektur die Grundlage, um in dieses  Berufsfeld Engineering einzusteigen. Mitunter finden aber auch ingenieurwissenschaftliche Fächer Akzeptanz beim Arbeitgeber (technical background).

Auch ein duales Studium ermöglicht die Qualifikation für diesen Job. Dann können Studierende frühzeitig praktische Erfahrungen in einem Betrieb sammeln und dort die theoretischen Kenntnisse anwenden. Für einen Job als Systems Architect in spezialisierten Fachbereichen können zusätzliche Qualifikationen erforderlich sein.

Welche konkreten Aufgaben hat der System Architect im Unternehmen?

Zu den typischen Aufgaben und Responsibilities in diesem Job als Engineer gehören:

  • Auswahl und Design der einzelnen Elemente (z. B. Software) für die Architecture (analyze and define),

  • Entwickeln eines Migrationskonzeptes: Integration von funktionierenden Elementen in die neue Lösung (implementation),

  • Gestaltung des System Designs,

  • Erstellen und Formulieren der fachlichen Systemanforderungen,

  • Koordinieren von Entwicklung, IT-Betrieb, Qualitätstechnik und Data Security (DevOps), angefangen bei der E-Mail-Adresse und dem Browser über das Intranet bis hin zur hochkomplexen Anwendung,

  • stetige Weiterentwicklung der architecture und Cloud-Lösungen,

  • Kommunikation der IT-Sicherheit.

Was in der IT Job Description bei Stellenausschreibungen unter "Deine Aufgaben" ebenfalls oft auftaucht, ist die Analyse der Anforderungen seitens der Kunden. Aus dieser Information leitet der Software Architect im Detail Maßnahmen für die einzelnen IT-Bereiche ab, um die Anforderungen der Kunden zu erfüllen. System Engineers stimmen  sich regelmäßig mit weiteren Professionen ab. Besprechungen im Team oder der Group prägen daher den Arbeitsalltag.

Welches Anforderungsprofil sollte für die Position zu Grunde gelegt werden?

Ein Solutions Architect sollte über eine hohe Affinität zur digitalen Technologie sowie Computer Systems verfügen und sich mit Requirements Engineering auskennen. Er beherrscht die Anforderungen an die Systeme und kennt sich mit Cloud-Computing-Plattformen (z. B. Azure, Google Cloud oder Amazon) aus. Ein erfolgreicher Systemarchitekt überschaut Entwicklungsprozesse und stellt sich schnell auf neue Herausforderungen ein.

Ein IT-Architekt bzw. Engineer sollte mit der ökonomischen Denkweise vertraut sein und Entscheidungen auch nach wirtschaftlichen Kriterien treffen können (enterprise). Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Management und E-Commerce sind hilfreich.

Nützlich bei der Tätigkeit als Software Engineer bzw. Architect sind Grundkenntnisse in Haftungsfragen bei Produktmängeln und bei weiteren juristischen Themen (z. B. Dienstverträge und Werkverträge).

Darüber hinaus sollte ein Architect über folgende Hard Skills verfügen: 

  • Erfahrungen im Konzipieren, der Anwendung und Betreuung komplexer IT-Systeme,

  • Programmierkenntnisse,

  • Grundwissen in der Prozessanalyse und Prozessdokumentation

  • Expertise im Marketing, Vertrieb und Design,

  • Erfahrungswissen im Projektmanagement,

  • Sehr gute Englischkenntnisse (insbesondere Technical Terms).

Im Stellenangebot sind oft auch die erforderlichen Soft Skills für den Systems Architect aufgeführt. Hierzu gehören insbesondere:

  • kommunikatives Geschick,

  • Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft,

  • Führungskompetenzen und ein gutes Gespür für Teams,

  • souveräne Präsentationstechniken,

  • Überzeugungskraft,

  • starke Auffassungsgabe, lösungsorientiertes Arbeiten,

  • gutes Zeitmanagement,

  • Flexibilität,

  • Belastbarkeit und Stressresistenz,

  • Bereitschaft, Messen zu besuchen und Fachliteratur zu lesen,

  • Fähigkeit, sich schnell in ein neues Thema einzuarbeiten und eine passende Solution zielorientiert zu identifizieren.

Ein Systems Architect arbeitet auch mit Kunden zusammen, die nicht über einen technischen Background verfügen. Daher ist es wichtig, jenseits der in IT-Berufen üblichen Fachsprache verständlich für die Stakeholder und Customer zu formulieren sowie eine Solution anschaulich erklären zu können (nicht zu viele Technical Terms und Anglizismen wie Java, Azure, Roadmap, Constraints, architectural, end-user, configure, implement, framework, subsystems oder third-party). Kunden, Arbeitgeber und Kollegen verdienen eine adressatengerechte Ansprache. Lediglich Grundbegriffe wie Software, Cloud oder Design können im Gespräch mit einem fachfremden Customer oder Employer vorausgesetzt werden. 

Welche Aufstiegschancen hat ein System Architect?

Durch Weiterbildung gelingt es den Stelleninhabern in diesem Job, den Aufstieg vom Junior oder Consultant zum Entwickler (Developer) oder zum Senior (z. B. Senior Systems Engineer) zu beschleunigen. Einige Jahre Berufserfahrung im Bereich Software Engineering ermöglichen es den Funktionsträgern, mehr Verantwortung zu übernehmen. Damit verbunden ist eine anspruchsvolle Job Description und entsprechend ein höheres Gehalt als Solutions Architect.

Wie hoch ist das Gehalt für System Architects?

In Deutschland verdient ein IT-Architekt relativ viel Geld. Dabei ist seit einigen Jahren ein kontinuierlicher Aufwärtstrend beim Einkommen in Systems Architect Jobs erkennbar. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat sich das Salary in diesem Job fast verdoppelt. 

Dies sind die Erfahrungswerte zum Gehalt als Systems Architect für das gesamte Bundesgebiet:

  • Average Salary: 5.940 Euro brutto pro Monat,

  • Einstiegsgehalt: 3.250 bis 3.980 Euro brutto pro Monat,

  • Top Salary: 8.450 Euro brutto pro Monat.

Der Lohn als Architect ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Hierzu zählen insbesondere:

  • Bundesland / Region,

  • Branche,

  • Größe Employer,

  • Zahlungskraft des Arbeitgebers,

  • Abschluss (Bachelor oder Master),

  • Umfang der Berufserfahrung,

  • Position und Hierarchieebene im Unternehmen (Junior, Consultant, Analyst, Developer, Senior System Architect, Senior Consultant),

  • Umfang der Verantwortung im Enterprise,

  • Verhandlungsgeschick, Souveränität bei der Gehaltsangabe.

Welche Zukunftsperspektiven hat der Beruf und wie werden sich die Anforderungen ändern?

Die Fachkräfte im Bereich der Informatik sind knapp. Gleichzeitig steigt in den Betrieben long term der Bedarf an Experten für die Informationstechnologie. IT-Architekten werden daher in Zukunft sehr gefragt sein und dürften gutes Geld verdienen. Sie finden in Konzernen fast aller Branchen Beschäftigung. Wer an einer internationale Karriere interessiert und gut qualifiziert ist, kann auch in New York, Los Angeles, Südamerika oder Asien attraktive Jobs finden (z. B. als Senior System Architect).

In Zukunft könnte eine stärkere Spezialisierung erforderlich sein. Ein Architect bzw. System Engineer kann sich zum Beispiel auf Ethernet-Systeme konzentrieren und sich bei entsprechenden Arbeitgebern bewerben. Auch das System Engineering im Bereich der mobilen Applikationen, im Bereich Cloud oder virtuellen und verteilten Systemen dürfte zu den gefragten Kompetenzprofilen gehören. Mit einer Spezialisierung in der Information Technology kann ein Systems Architect zwischen verschiedenen Unternehmen auswählen und daher ein höheres Gehalt erzielen.


Quellen:

https://it-talents.de/it-karriere/systemarchitekt/

https://www.hays.de/jobprofile/systemarchitekt"



Über den Autor: Adrian Hergt
Adrian Hergt

Adrian Hergt ist Redakteur bei hiral. Außerdem arbeitet er als Dozent für Volkswirtschaftslehre, Berufsfeldentwicklung, wissenschaftliches Arbeiten und Kommunikation. Er schreibt vorrangig Fachtexte im personalwirtschaftlichen Kontext und speziell mit Fokus auf Recruting.

Jetzt anfordern

Unverbindlicher Schnell­check eurer offenen Stelle

Bitte teile uns kurz mit, welche Stelle gecheckt werden soll.

Das erwartet euch:
  • Analyse eurer offenen Stelle
  • Einschätzung der Position eures Unternehmens im Bewerbermarkt
  • Einschätzung der Gehaltsvorstellungen
  • kostenlos, schnell und unverbindlich
Kununu Top und Open Company