it-recruiting

IT Recruiting: Wettbewerb, Bedeutung, Kanäle und Best Practice

Nicola Lehrle
Lesezeit: ca. 10 Minuten

Geeignete IT-Fachkräfte zu finden wird immer schwieriger. Denn das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage steigt. Gerade kleine Unternehmen und Start-up Firmen haben Probleme, talentierte Fachkräfte zu finden. Somit kann das IT-Recruitment für Firmen ohne namhafte Kunden, eine bekannte Marke oder eine schicke Location zur echten Herausforderung werden. Wir erklären, was die Suche so kompliziert macht, welche Kanäle beim IT Recruiting verwendet werden können, und welche Tipps Recruiter beim Besetzen von offenen Stellen beachten sollten.

Warum wird es schwierig, IT Fachkräfte zu gewinnen?

Der Fachkräftemangel in der IT-Branche ist bekannt. Doch die aktuelle Konstellation des Arbeitsmarkts stellt Unternehmen vor immer größere Herausforderungen: Während sich die Wirtschaft langsam erholt und enorm viele Jobs im IT-Umfeld unbesetzt sind, hat sich durch die starke Digitalisierung auf Grund der Corona-Krise der Wettbewerb um geeignete Fachkräfte extrem verschärft. Home Office und andere Pandemie-Maßnahmen haben die Imbalance zusätzlich intensiviert.

In DAX30 Unternehmen sind derzeit mehr als 14.000 Jobs unbesetzt. Darunter überwiegend freie Stellen für Software-Entwickler und IT-Administratoren. Der Fokus der Suche liegt dabei auf IT-Fachkräften, die den Anforderungen der modernen Arbeitswelt (New Work) gerecht werden können. Doch solche IT-Professionals gelten derzeit als absolute Mangelware. Dies stellt HR-Abteilungen vor Herausforderungen.

Darüber hinaus klagen Firmen über einen deutlichen Rückgang von geeigneten Bewerbern. Mehr als die Hälfte aller Firmen geben an, dass sie zu wenig Bewerbungen von passenden Kandidaten erhalten.

So benötigt die Besetzung eines offenen IT-Jobs im Durchschnitt um die 200 Tage - mehr als 6 Monate. Wer sich diese Zahlen anschaut, bemerkt schnell, dass Standard Recruiting Maßnahmen bei der Suche nach professionellen IT-Fachkräften schlichtweg nicht funktionieren. Es muss sich also etwas ändern, damit digitale Talente gefunden, und erfolgreich eingestellt werden können.

Was genau ist IT-Recruiting?

Wenn man vom IT-Recruiting spricht, ist damit das Recruiting von IT-Spezialisten gemeint. Das Recruiting von IT-Talenten ist deutlich anspruchsvoller als die Stellenbesetzung in anderen Branchen. Denn die Nachfrage nach IT-Fachkräften ist immens. Nicht nur in IT-Unternehmen werden händeringend digitale Talente gesucht, während das Angebot an geeigneten Kandidaten immer mehr sinkt. Somit sind eine konkrete Strategie und gezielte Recruiting Maßnahmen unerlässlich, um beim IT-Recruitment zu überzeugen.

Gut ausgebildete IT-Spezialisten sind heutzutage für nahezu jedes Unternehmen unverzichtbar. Um diese zu finden, sollten Firmen auf professionelle IT-Recruiter setzen oder eine Human Resources Abteilung haben, die sich in der IT-Branche gut auskennt und weiß, wie man IT-Stellen schnell besetzten kann. Denn wer die Anforderungen von IT-Fachkräften nicht kennt, hat keine Chance, eine gelungene Stellenanzeige auf den passenden Recruiting-Kanälen zu veröffentlichen.

Welche Kanäle können für IT Recruiting genutzt werden?

Wer IT-Professionals sucht, muss im Internet suchen. Denn genau hier sind die meisten digitalen Talente anzutreffen. Ebenso wichtig für ein erfolgreiches Recruiting von IT-Fachkräften ist eine schnelle und simple Kommunikation. Somit sollte die Bewerbung für offene IT-Stellen auch immer online oder per E-Mail möglich sein. Die besten Kanäle für neue Mitarbeiter im IT-Bereich sind folgende:

  1. Active Sourcing,

  2. Social-Media-Kanäle,

  3. Online-Jobportale,

  4. Personalvermittler,

  5. Technologie Blogs und Karriere Seite.

Active Sourcing

Active Sourcing spielt eine große Rolle beim Recruiting von IT-Talenten. Denn eine aktive Kontaktaufnahme ist bei IT-Spezialisten besonders entscheidend - und genau darum geht es beim Active Sourcing, beziehungsweise Active IT Recruitment.

Damit die Recruiting-Methode erfolgreich ist, sollte die Ansprache möglichst persönlich und individuell sein. Recruiter müssen auf die spezifische Situation eingehen und den potenziellen Mitarbeitern genau aufführen, welche Vorteile die Mitarbeit in der hauseigenen IT-Abteilung für sie hat.

Gelingt es dem Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und ist die anschließende Candidate Experience gelungen, führt das nicht selten zu einer Festanstellung der besten IT-Fachkräfte. Dabei sollten Unternehmen immer:

  • eine Verbindung per E-Mail oder Direkt Nachricht herstellen,

  • auf Augenhöhe und fachspezifisch kommunizieren,

  • den Kandidaten und seine Bedürfnisse ernst nehmen,

  • und für einen schnellen Bewerbungsprozess sorgen.

Social-Media-Kanäle

Soziale Netzwerke werden bei der Suche nach passenden Kandidaten für den IT-Sektor immer relevanter. Denn die meisten IT-Fachkräfte sind auch auf Social Media Plattformen vertreten und haben dabei immer ein offenes Auge für ansprechende Stellenanzeigen. Hier haben Unternehmen die Chance, direkt mit IT-Fachkräften in Kontakt zu treten, auf Kommentare Antworten zu geben und in diversen Groups relevant zu sein.

Darüber hinaus stärkt ein moderner Auftritt in solchen Netzwerken ebenfalls die Employer Brand. Folgende soziale Medien und Business-Netzwerke eignen sich besonders gut, um eine besonders hohe Reichweiten zu generieren:

Unser Tipp: Wer im Recruiting neue Wege geht, erreicht nicht selten mehrere potenzielle Bewerber. Grundsätzlich sollte beim Recruiting im Internet zunächst jede Möglichkeit ausgeschöpft werden und anschließend überprüft werden, wie erfolgreich die jeweilige Strategie ist. Nach und nach können die Strategien und Maßnahmen dann entsprechend angepasst werden.

Online-Jobportale

Um ein Perfect Match zu finden, sollte kein Arbeitgeber auf Online-Jobbörsen verzichten. Denn auch hier können IT-Fachkräfte mit einer passenden Stellenanzeige erreicht werden. Die einfache Bewerbung mit nur ein paar Mausklicks macht es Kandidaten besonders leicht, sich schnell zu bewerben. Die positive Candidate Experience auf der Candidate Journey sorgt dann nicht selten dafür, dass aus Kandidaten Mitarbeiter werden. Folgende klassische Jobbörsen sind derzeit besonders beliebt:

  • Stepstone,

  • Indeed,

  • Monster,

  • Stellenanzeigen.de,

  • Jobware.

Personalvermittler

Eine weitere Option ist eine Personalvermittlung. Eine solche Vermittlung bietet nicht nur eine ausführliche Beratung und gibt hilfreiche Tipps beim IT-Recruitment, sondern setzt sich in den meisten Fällen auch direkt dafür ein, damit schnellstmöglich eine erfolgreiche Stellenbesetzung durch einen ideal geeigneten IT-Mitarbeiter erfolgt.

Vor allem kleinere Unternehmen wenden sich oft an eine Personalberatung, da ihnen das nötige Fachwissen fehlt, um wirklich spezialisierte IT-Kräfte anzuwerben. Dabei wird zunächst eine Recruiting-Strategie entwickelt, und anschließend ein geeignetes System implementiert, um schnellstmöglich geeignetes Personal zu finden. Je nach Vermittlung und Projekt können hier direkt Kosten für eine Beauftragung entstehen, oder erst abgerechnet werden, wenn die Vermittlung geeigneter Kandidaten abgeschlossen ist.

Technologie Blog und Karriere Website

Ein besonders erfolgreiches Tool, um IT-Professionals für sein Unternehmen zu gewinnen sind Technologie Blogs und andere fachspezifische IT-Webseiten. Über einen solchen Kanal kann langfristiges Employer Branding betrieben werden und Kandidaten erreicht werden, die eventuell auf herkömmlichen Plattformen nicht anzutreffen sind: Data Entwickler, Spezialisten in Java, NET und PHP oder andere Experten auf ihrem Gebiet.

Wenn Unternehmen hier also regelmäßig IT-Projekte für ihre Technologie Stacks veröffentlichen, auf Jobs aufmerksam machen oder auf anderem Wege in Erscheinung treten, kann dies der erste Schritt im IT-Recruitment sein. 

Dasselbe gilt für Karriere Websites. Denn auf der Homepage des eigenen Unternehmens können Arbeitgeber ihre Stellenanzeigen noch effektiver platzieren. Dies gilt vor allem für Firmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern. Eine gut strukturierte Karriereseite sollte immer folgende Kriterien beachten:

  • Aktuelle Stellenangebote,

  • relevante Informationen zum Bewerbungsverfahren,

  • Neuigkeiten und Einblicke ins Unternehmen,

  • direkte Ansprechpartner samt E-Mail-Adresse.

Unser Tipp: Auch hier sollte viel Wert darauf gelegt werden, dass eine Online-Bewerbung unkompliziert und schnell eingereicht werden kann. Im Idealfall ist die Website so aufgebaut, dass sie auch mit mobilen Endgeräten kompatibel ist und eine Bewerbung via Smartphone und Tablet problemlos möglich ist. 

Was sollte ich im Recruiting Prozess beachten?

Um beim Recruitment zu überzeugen, sollten bestimmte Punkte beachtet werden. Denn nur wer bei folgenden Faktoren punktet, findet schnell Entwickler und IT-Talente:

Employer Branding

Employer Branding spielt eine immer wichtige Rolle auf dem heutigen Markt. Deshalb ist auch beim IT-Recruitment ein exzellentes Employer Branding unerlässlich. Wer sich als Top-Arbeitgeber präsentiert, hat es deutlich leichter, passende Mitarbeiter zu finden. Gerade in Branchen, in denen es besonders schwierig ist, gute Fachkräfte zu finden, kann durch eine starke Arbeitgebermarke ein entscheidender Wettbewerbsvorteil geschaffen werden. 

Unser Tipp: Der Einfluss von gelungenem Employer Branding sollten nicht unterschätzt werden. In vielen Fällen entscheidet der öffentliche Auftritt eines Unternehmens über Sieg oder Niederlage bei der Besetzung von Jobs. 

Benefits

Arbeitgeber sollten immer auch die Benefits in ihrem Unternehmen hervorheben. Gerade wer an einer Festanstellung in einer IT-Position interessiert ist, möchte oftmals genau wissen, was ihn erwartet. Um dem IT-Fachkräftemangel der Branche entgegen zu wirken, sollten also nicht nur Benefits angeboten, sondern auch klar kommuniziert werden. Diese Informationen können am besten direkt in der Stellenanzeige untergebracht werden. Die folgenden Benefits sind besonders beliebt:

  • Eine gute Work-Life-Balance durch flexible Arbeitszeiten und einen Home Desk,

  • regelmäßige Weiterbildungen und Förderung,

  • IT Ausstattung nach freier Auswahl,

  • die Vermittlung von neuem Know-How durch andere IT-Experten,

  • überdurchschnittlich viele Urlaubstage,

  • eine Festanstellung ohne zeitliche Begrenzung,

  • die Besetzung als Führungskraft und mehr Personalverantwortung.

Ansprache

Eine leistungsfähige IT-Infrastruktur ist heutzutage unerlässlich. Damit sich Entwickler und IT-Fachkräfte angesprochen fühlen, müssen Unternehmen auf eine gelungene Ansprache achten. Dies gelingt am besten, wenn sich Recruiter genau mit der Zielgruppe auseinander setzen. Dabei sollte immer auf eine individuelle sowie vertrauenswürdige Ansprache geachtet werden, die Wertschätzung ausdrückt und auf die fachspezifische Tätigkeit eingeht. Denn nur wenn sich Kandidaten wirklich verstanden und angesprochen fühlen, haben sie die Motivation, sich in einer Firma zu bewerben.

Auswahl

Die Auswahl ist ein wichtiger Schritt bei der Personalgewinnung. Dabei sollten Recruiter und Head Hunter gut einschätzen können, ob sich ein Bewerber wirklich eignet, oder nicht. Ein persönliches Gespräch kann zwar einen guten ersten Eindruck vermitteln, unterliegt aber immer einer subjektiven Wahrnehmung. Deshalb wird heutzutage beim IT-Recruiting immer häufiger auf Software gesetzt. Dabei kommen Programme zum Einsatz, die die Kompetenz und Eignung von potenzielle Mitarbeiter genau bestimmen können.

Hierzu dienen Eignungstests, die auf Grund von wissenschaftlichen und psychologischen Studien entwickelt wurden und eine besonders hohe Genauigkeit aufweisen. Darüber hinaus nutzen viele Arbeitgeber Assessment-Center, um IT-Kandidaten genauer unter die Lupe zu nehmen und sich ein besseres Bild verschaffen zu können.

Mitarbeiterbindung

Wer denkt, dass die Personalgewinnung mit der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags abgeschlossen ist, begeht einen großen Fehler. Denn neben dem Recruiting von Fachkräften und dem erfolgreichen Onboarding, sollte auch auf eine starke Mitarbeiterbindung geachtet werden. Denn nur wenn Mitarbeiter langfristig bleiben, ist das Recruitment auch wirklich gelungen.

Wer dagegen eingestellten Kandidaten nach der Vertragsunterzeichnung wenig Beachtung, Transparenz und Mitsprache schenkt, riskiert, dass sich diese nach anderen Stellen umsehen und abspringen. Dabei gilt: Je zufriedener ein Mitarbeiter mit seinem Arbeitsplatz und Arbeitgeber ist, desto motivierter und loyaler agiert er. Folgende Methoden eignen sich hervorragend, um Mitarbeiter und IT-Fachkräfte langfristig zu binden:

  • Teamstärkung durch regelmäßige Events und Meetings,

  • Mitspracherecht im Arbeitsalltag durch direktes Feedback und Annahme von Vorschlägen,

  • Vertrauensvorschuss durch den Arbeitgeber durch mehr Eigenverantwortung,

  • regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen,

  • Aufstiegschancen und Lohnerhöhungen,

  • Transparenz unternehmerischer Entscheidungen und Zahlen,

  • Gewinnbeteiligungen sowie weitere Benefits.

Über die Autorin: Nicola Lehrle
Nicola Lehrle

Nicola Lehrle ist als Redakteurin bei hiral tätig. In ihrer beruflichen Laufbahn mit Schwerpunkt Marketing konnte sie im HR vielerlei Erfahrung sammeln. Ihr Fokus liegt auf Ratgebern und Fachtexten zu unterschiedlichen Themen im Bereich Personal/HR. Nicola möchte mit ihren Texten den Lesern auch komplizierte Sachverhalte möglichst einfach erklären.

Jetzt anfordern

Unverbindlicher Schnell­check eurer offenen Stelle

Bitte teile uns kurz mit, welche Stelle gecheckt werden soll.

Das erwartet euch:
  • Analyse eurer offenen Stelle
  • Einschätzung der Position eures Unternehmens im Bewerbermarkt
  • Einschätzung der Gehaltsvorstellungen
  • kostenlos, schnell und unverbindlich
Kununu Top und Open Company